GRENZÜBERSCHREITENDE RETTUNGSÜBUNGEN

Im Rahmen des Projekts fanden sechs grenzüberschreitende Großübungen, jeweils dreimal in Tschechien und dreimal in Sachsen, statt.

In Tschechien war der Ausrichter der Übung der medizinische Rettungsdienst des Bezirks Ústí, auf der sächsischen Seite organisierte die binationale Übung  DRK Kreisverband Dippoldiswalde e.V. (2017), DRK Kreisverband Pirna e.V. (2018) und DRK Kreisverband Sebnitz (2019). Bei der Vorbereitung und Durchführung der Übung unterstützten sie alle andere Projektpartner. Die Rettungsteams mussten ihre Kenntnisse und Professionalität an den einzelnen Stationen beweisen, wenn sie vor Aufgaben wie eine hochansteckende Krankheit, die Rettung einer verletzten Frau nach dem Sturz aus 15 m Höhe, ein Kind mit einer Rückenverletzung oder ein terroristischer Anschlag gestellt wurden. Die Inhalte der Aufgaben wurden nach tatsächlichen Fällen entwickelt. Bei dem an jede Übung  anschließenden Erfahrungsaustausch wurden binationale Bekanntschaften geknüpft und gefestigt und Unterschiede in den Rettungssystemen besprochen. 

 

 

In TSCHECHIEN waren es folgende internationale methodische Übungen der Einheiten des integrierten Rettungssystems:

RALLYE OSTROV 2017

31.05.-02.06.2017, OSTROV BEI TISÁ

 

 

 

 

RALLYE OSTROV 2018

16.05.-18.05.2018, OSTROV BEI TISÁ

 

 

 

 

RALLYE OSTROV

22.-24.05.2019, OSTROV BEI TISÁ

 

 

 

 

In SACHSEN waren es folgende grenzüberschreitende Übungen:

PREHOSPITAL CIRCLE 2017

14.10.2017, DIPPOLDISWALDE

 

 

 

 

PREHOSPITAL CIRCLE 2018

01.09.2018, PIRNA

 

 

 

 

 

PREHOSPITAL CIRCLE 2019

13.04.2019, SEBNITZ/DOLNÍ POUSTEVNA